Martin Gabriel über Immobilien Marketing

Martin Gabriel aus Düsseldorf über Immobilien Marketing:

Unter dem allgemeinen Begriff Marketing werden in der Betriebswirtschaft die Positionierung und der Absatz eines Produktes oder einer Dienstleistung verstanden.

Unter Immobilien Marketing ist entsprechend eine Ausrichtung von Immobilien auf dem Markt zu verstehen.

Ebenfalls findet im Immobilien Marketing das bekannte 4P Modell als Marketinginstrument Anwendung, welches sich aus der Preispolitik, Produktpolitik, Distributionspolitik und Kommunikationspolitik zusammensetzt

In Deutschland gibt es bisher relativ wenig Marketingspezialisten, die sich auf Immobilien Marketing fokussieren. Dies trifft ebenfalls für Düsseldorf und Koblenz zu.

Bevor eine Immobilie entwickelt und umgesetzt wird, muss eine professionelle Marktrecherche Aufschluss darüber geben, wie und wo die Menschen beabsichtigen zu leben und zu arbeiten. Gewonnene Erkenntnisse sollten als Basis für den Immobilienentwickler dienen.

Für eine Analyse der Zielgruppe werden dabei auf die Sinus Milieus zugegriffen, die wertvolle Informationen über Einkommen und Lebenseinstellung  geben.

Auf diesen Informationen aufbauend folgt eine umfangreiche Analyse, worauf das Objekt in die Planung geht und der Bau umgesetzt wird. Anschließend wird alles evaluiert.

Marketing und Vertrieb von Immobilien ist schon lange nicht mehr ausschließlich die Aufgabe von Immobilienmaklern.

Experten für Immobilien Marketing spezialisieren sich zunehmend auf den Absatz von Immobilien durch Werbemaßnahmen in Kombination mit Public Relation.

Der Vertrieb muss dringend einkalkulieren, dass die Immobilien den potenziellen Käufern oder Mietern gefallen. Es wäre ein folgenschwerer Fehler, wenn Investoren und Projektentwickler ihren eigenen Style planen und umsetzen.

Das ist der entscheidende Faktor im Immobilien Marketing, vorweg durch eine aufschlussreiche Analyse des Standortes und einer klaren Definition der Zielgruppe,  eine richtige Entscheidung zu treffen.

Viele Bauvorhaben sind bereits daran gescheitert, weil den Investoren und Projektentwicklern vorweg nicht klar war, wie wichtig diese Erkenntnisse sind.

 

 

 

Advertisements

Martin Gabriel über die Blockchain und zukünftigen Änderungen im Energiesystem und unseren Immobilien

An einem Hauptversorger für unser Energiesystem in Deutschland führt bisher kein Weg dran vorbei.

Wer sich bisher mit Blockchain beschäftigt hat, wird bereits verstanden haben, wie diese neue Technologie Einfluss auf unsere Zukunft und somit auch unser Energiesystem nehmen kann.

Unter Blockchain verstehen wir ein völlig dezentrales Zahlungssystem, welches in diversen Kryptowährungen wie Bitcoin zum Einsatz kommt.

Bisher wurden Zahlungen im B2B oder B2C Bereich über eine zentrale Institution getätigt.

Das dazwischen geschaltete Finanzunternehmen verdient an sämtlichen Transaktionen mit.

Der große Nachteil liegt darin, dass solche Institute von dazugehörigen Mitarbeitern kontrolliert werden, wodurch Betrug, Geldwäsche und Falschbuchungen nicht auszuschließen sind.

Bei Blockchain werden sämtliche Geldgeschäfte auf den Computern aller angeschlossenen Teilnehmer abgespeichert, wobei in so genannten Blocks die Transaktionen gesichert werden.

Sobald ein Block voll ist, werden die Transaktionen durch eine Prüfsumme auf den nächsten Block übertragen, zudem es eine Gesamtsumme alles Geldgeschäfte gibt.

Dadurch, dass sämtliche Beträge auf verschiedenen Computern aller Beteiligten gespeichert sind, sind Betrug und Geldwäsche nicht mehr möglich.

Das System Blockchain kontrolliert sich selbst und arbeitet äußerst kosteneffizient gegenüber den klassischen Finanzinstituten.

Ebenfalls beim Kauf von Energie kann diese neuartige Technologie zukünftig Vorteile für Käufer und Verkäufer bringen:

Der Kauf von Strom wird ohne ein Institut möglich, was die Transaktionskosten für Käufer und Verkäufer drastisch reduzieren würde.

So kann in Zukunft Energie bei einem lokalen Erzeuger gekauft werden.

Die Blockchain könnte das Energiesystem von Immobilienbesitzern nachhaltig beeinflussen

Durch Blockchain und die damit einhergehende Kostenersparnis könnten zukünftig kleine Einheiten Strom bei lokalen Händlern in der Nähe erworben werden.

Bei Großkraftwerken war es so nicht üblich, weil dadurch die Kosten nicht gedeckt waren.

Der administrative Aufwand würde nicht mehr im Verhältnis stehen, wenn Immobilienbesitzer und Verbraucher in kleinen Mengen Energie einkaufen.

Durch die Blockchain wird dies aber möglich, weil unnötige Kosten erst gar nicht entstehen.

Um ein Energiesystem der Zukunft zu schaffen, müsste die Stromversorgung vom Staat dezentralisiert werden.

Diesen Aufgaben müssten sich das deutsche Recht und die Politik annehmen, um in Zukunft ein Energiesystem kosteneffizient und ohne Subventionen zu realisieren.

Über Blockchain lesen Sie mehr unter: https://de.wikipedia.org/wiki/Block_Chain

Martin Gabriel ist Inhaber der Marketing Agentur http://gmg-stadtinfo.de/ und gibt Interessierten, Geschäftspartnern und Kunden wertvolle Tipps zum Thema Marketing auf seinem Blog http://blogmartingabriel.wordpress.com/

Koblenz – Tag der Städtebauförderung am 21. Mai – Großfestung Koblenz – Chancen für den Freiraum?

Koblenz – Die Stadt nimmt mit dem Projekt „Großfestung Koblenz – Chancen für den Freiraum?“ am Förderprogramm „Nationale Projekte des Städtebaus 2015“

Quelle: Koblenz – Tag der Städtebauförderung am 21. Mai – Großfestung Koblenz – Chancen für den Freiraum?

Kreis Mayen-Koblenz: Koblenz bleibt Pendlerhauptstadt für Menschen aus dem Kreis – Rhein-Zeitung Mayen – Rhein-Zeitung


Kreis Mayen-Koblenz: Koblenz bleibt Pendlerhauptstadt für Menschen aus dem Kreis – Rhein-Zeitung Mayen

Quelle: Kreis Mayen-Koblenz: Koblenz bleibt Pendlerhauptstadt für Menschen aus dem Kreis – Rhein-Zeitung Mayen – Rhein-Zeitung

Grunderwerb-Steuer: Mit diesen Tricks sparen Immobilien-Käufer Tausende Euro – FOCUS Online

Bei der Anschaffung von Immobilien müssen Käufer Grunderwerbsteuern zahlen. Die Beträge können viele Tausend Euro erreichen. Mit cleveren Strategien senken Erwerber die Steuerlasten – ganz legal.

Der „Run“ auf Städte hält an. Egal, ob München, Hannover, Stuttgart, Frankfurt am Main, Köln, Bonn oder Koblenz. Eine Studie des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung belegt: Diese Metropolen üben eine starke Sogwirkung auf Immobilienkäufer aus und sind in die Kategorie „stark wachsende Städte“ einzustufen.

Quelle: Grunderwerb-Steuer: Mit diesen Tricks sparen Immobilien-Käufer Tausende Euro – FOCUS Online

Erneut Streiks bei Amazon in Koblenz | General-Anzeiger Bonn

22.03.2016 KOBLENZ. Im Konflikt zwischen Verdi und dem Online-Händler Amazon ist kein Ende in Sicht. Der US-Konzern lehnt einen Tarifvertrag weiter ab, die Gewerkschaft bleibt bei ihrer Streiktaktik.

Quelle: Erneut Streiks bei Amazon in Koblenz | General-Anzeiger Bonn

Martin Gabriel Koblenz

Das ist der Leitgedanke von Martin Gabriel beim Umbau eines Hauses in exponierter Lage in Koblenz. Dabei gilt es den Vergangenheitscharme des Hauses zu wahren und gleichzeitig moderne Akzente zu setzen.

Es klingt ein wenig wie eine Quadratur des Kreises, aber Martin Gabriel, Koblenz, weiß, wovon er spricht. Martin Gabriel ist Hauseigentümer eines Wohn-und Geschäftshauses am Friedrich-Ebert-Ring in Koblenz. Der Friedrich Ebert-Ring liegt in der Koblenzer Altstadt und zeichnet sich  durch seine Nähe zum Rhein, zur Neustadt und dem Schloss samt Schlossgarten, als außergewöhnliche Lage aus.

 

Zu wenig Wohnungen mit gehobener Ausstattung

 

Martin Gabriel beobachtet schon seit längerem, dass in Koblenz, wie es sich auch in anderen deutschen Städten abzeichnet, Wohnungen mit gehobenem Anspruch oder auch Luxuswohnungen einerseits eher selten sind, andererseits sich aber zunehmender Beliebtheit erfreuen. In diesem gehobenen Immobiliensegment ist deshalb auch in Koblenz die Nachfrage größer als das bestehende Angebot, was entsprechend höhere Mietpreise nach sich zieht. Diese Beobachtungen veranlassten Martin Gabriel sich gedanklich mit Überlegungen zur Schaffung weiterer attraktiver Wohnflächen auseinanderzusetzen.

Image

Das Wohn- und Geschäftshaus von Martin Gabriel am Friedrich-Ebert-Ring in 56068 Koblenz besteht aus 3 Wohn- und 3 Gewerbeinheiten. In den letzten fünf Jahren wurden ständig Erneuerungen und Umbaumaßnahmen an diesem Gebäude ausgeführt. Der letzte Um- bzw. Anbau fand 2012 statt. Der Hauseigentümer Martin Gabriel ist Immobilienexperte, deshalb entwickelte auch er die Konzepte und Planungen für die Um- und Anbauten.

 

Martin Gabriel entwickelt Luxuswohnung in Koblenz

 

Nun will er das dritte Obergeschoss umbauen und zwar so, dass jeder Wohnraum ein Erlebnis ist. Das Objekt soll teilweise mit Wohnungen mit individuellem Charakter und hochwertiger Ausstattung umgebaut werden.

 

Jede Einheit erhält einen eigenen Charakter. Sehr offen gehalten, dennoch mit der nötigen

Privatsphäre. Eine Leichtigkeit aus Glas und Wärme aus Holz. Wer gerne im Schlafzimmer

badet, der wird sich in die freistehende Badewanne vor dem Designerbett von Phillippe Starck

verlieben. Jeder Wohnraum soll ein Erlebnis sein und auch mit wenigen Möbeln Wohnlichkeit vermitteln. Um sich nicht überlegen zu müssen, wo der  Schlafzimmerschrank platziert wird, lässt Martin Gabriel bei der Umbauplanung und -konzeption die Möglichkeiten eines Einbauschrankes oder einer Ankleide einfließen. So können riesige Schränke unscheinbar als Wandschränke integriert werden. Dies sind überzeugende Argumente für praktischen Nutzen kombiniert mit Stil. An diesem Punkt gilt es modernes nicht kalt und altes nicht altmodisch wirken zu lassen.

 

Wer gerne sein Waschbecken im Schlafzimmer mag, wird mit individuellen Konzepten erfreut.

 

Die Kunst des zeitlosen Designs

 

Die Idee des Wohnkonzeptes von Martin Gabriel sieht vor, ein sinnvolles und übergreifendes

Wohnambiente zu schaffen. Die Kunst liegt im Verschmelzen der Stile und Materialien.

 

Hinsichtlich der Küchenplanung steht Martin Gabriel für die individuelle Lösung, die Küche durch eine freistehende Wand zu verstecken und somit nicht komplett von der übrigen Wohnsituation zu trennen. Die Küche selber ist ein Favorit von Martin Gabriel, die Bulthaup B1 in weiß mit einem Bora Kochfeld und einem Tischabzug. Hervorzuheben ist das minimalistische Design. Mit dieser Umsetzung wird kein Wohnraum unnötig verschwendet und ein edler minimalistischer Look kreiert. Den gesamte Wohnraum, inklusive des Küchenbereiches, stattete Martin Gabriel mit Parkett aus und erhöhte die Türöffnungen auf ein Maximum. Somit schaffte Gabriel eine lichtdurchflutete Wohnsituation vom Flur bis in jeden Raum. Wohlfühlen pur. Die Wohnung stand erwartungsgemäß keine Minute zu lang unbewohnt.

 

Die Kunst ist nicht jedem Trend zu folgen, zeitlos zu bleiben und den Charme eines Hauses zu erhalten und gleichzeitig jeden Wohnraum zu einem Erlebnis werden zu lassen, zahlt sich für den Immobilienanbieter aus. Die Nachfrage nach einer solchen Einheit ist größer als das Angebot.